Ich bin zurück in der Schweiz (24.10.19)


12.11.19 Yverdon, Schweiz

 

Lange habe ich nicht mehr ausführlich von meiner Reise berichtet. Das hat auch seinen Grund, es war ziemlich viel los und ich versuche mal das Ganze ein wenig zu ordnen.

 

Nachdem ich am 24.10 in die Schweiz eingereist bin, genoss ich ein paar Tage am Bodensee bei Aline. Wir waren zusammen wandern und hatten einfach ein paar schöne Tage zusammen. Es war zuerst einmal komisch wieder in der Schweiz zu sein. Da es aber das total andere Ende der Schweiz war, fühlte ich mich überhaupt noch nicht wie zuhause und es war ganz klar immer noch so ein Gefühl vom reisen und nicht vom ankommen. Natürlich war es wieder schön, schweizerdeutsch zu reden und einfach zu wissen, wie alles funktioniert. Diese Gefühl hat sich dann noch einmal verstärkt, als ich in Luzern war. Hier habe ich vier Jahre studiert, ich kenne die Stadt ziemlich gut und es war ein extrem spezielles Gefühl in die Stadt reinzufahren und genau zu wissen, was mich hinter der nächsten Ecke erwartet. Ich konnte bei Sam, einem ehemaligen Studienkollegen schlafen und habe sogar meine alte Schule besucht und dort viel bekannte Gesichter gesehen. Besonders gefreut hat mich dass viele meine Reise mitverfolgten und somit relativ gut Bescheid wussten.

Weiter ging es über Basel und dann nach Bützberg, zu Monika, Tito und dem Crespo Team. Hier habe ich meinen Vortrag vorbereitet und tagtäglich kamen neue Anmeldungen dazu. So stieg die Zahl bis auf 130 Personen und wir waren doch tatsächlich ausgebucht! Natürlich hat es mich sehr gefreut, dass anscheinend so viele Leute wissen wollen, was ich so zu erzählen habe. Dann war er da, der Tag der Präsentation und ich war bereit. Die Nervosität hielt sich in Grenzen. Was allerdings ein bisschen zu viel war, waren die ganzen Menschen. Es ist schon sehr komisch, wenn man fast drei Jahre lang alleine unterwegs ist und eigentlich niemanden kennt und dann kommen da 130 Personen, welche mit einem reden wollen und Fragen haben. Ich war fix und fertig nach der Präsentation. Ich fand es auch sehr schade, dass ich so wenig Zeit hatte, mit den einzelnen Personen zu reden. Manchen konnte ich leider nur hallo sagen oder eins zwei Sätze wechseln. Sorry Leute, aber es war einfach to much! Bereit am nächsten Tag ging es weiter mit aufräumen, umräumen und wieder alles bereit machen für einen weiteren Vortrag. Diesmal im kleineren Rahmen, kürzer und weniger „intensiv“. Aber ebenfalls hat es mir Freude bereitet und diesmal konnte ich auch mit den einzelnen Personen ein wenig länger reden. So verging eine sehr intensive Woche bei crespo.ch vorbei. Danke Monika, Tito, Celinè und Jessica für eure Hilfe!

Nach Bützberg ging es weiter nach Bern, wo ich bei Freunden untergekommen bin. Alles war so, als ob ich nie weg gewesen wäre und das war auch super so. Jetzt bin ich wieder weitergefahren und schreibe diese Zeilen aus Yverdon. Da es langsam echt zu kalt wird zum zelten, habe ich mir ein Hotel gegönnt (zu Schweizer Preisen)…

Die Vorträge bei Crespo.ch in Bützberg haben mir extrem viel Spass gemacht und ich habe mich über alle Zuhörer und die netten Gespräche und Glückwünsche sehr gefreut! Nun bin ich in Bern angekommen und die nächsten Tage geht es weiter in Richtung Wallis, wo ich am Freitag, bzw. Samstag ankommen werde. Danke und bis bald


Noch nicht zuhause im Wallis, aber zumindest bin ich wieder in der Schweiz. Mehr dazu die nächsten Tage...



Instagramm:

@umumum.ch

youtube Kanal

umunum.ch

Mathias Jäger