10.6.17 Almaty, 40km und 670hm

 

Heute war ein richtig gemütlicher und schöner Tag mit Peter aus Österreich, Nico aus Lausann, Nurseit und seiner Frau aus Kasachstan und mir. Wir gingen mit den Rädern zu wilden Apfelbäumen und danach richtig lecker Kasachisch essen. Wir hatten uns alle viel zu erzählen und der Tag ging super schnell rum. Peter ist dann noch mit zu „uns“ nach Hause gekommen und dort haben wir an seinem Rad noch ein wenig rumgeschraubt. So verging die Zeit wie im Flug und schon wurde es Abend. Nach einem gemütlichen Abendessen sitze ich nun noch ein wenig am PC und bereite mich auf die kommenden Tage vor. Der Start in Kasachstan ist geglückt und ich freue mich nun auf die nächsten Tage auf dem Rad.

 

9.6.17 Almaty, 40km und 300hm

 

Am morgen gegen 09:30 Uhr ging es nach einem Frühstück mit der Familie mit dem Fahrrad in die Stadt. Ich wollte mir Almaty anschauen und einen ersten genaueren Eindruck der Stadt und des Landes bekommen. Gemütlich ging es in die 2 Millionen Stadt und ich bin einfach ein wenig rumgefahren ohne grosses Ziel. Gegen Mittag habe ich mich mit Peter, einem Österreicher, getroffen. Dieser fährt schon ewigs mit dem Fahrrad um die Welt und ist nach einem sehr langen Aufenthalt in China nun auf dem Weg nach Hause. Wir hatten uns so einiges zu erzählen und es war spannend, Peters Geschichten und viele Tipps über China zu erfahren. Nach einem gemeinsamen Mittagessen und Kaffee ging es für mich wieder zurück zu Nurseit. Dieser begrüsste mich mit freudigen News. Am Abend soll es zu einer Geburtstagsparty eines Freundes gehen und für den nächsten Tag hat sich ein Schweizer gemeldet, welcher auch mit Fahrrad unterwegs ist. Zusammen wollen wir in die Berge fahren und Nurseit und seine Frau werden uns mit dem Fahrrad dort hinbringen. Sehr gut! Immer schön spontan bleiben und es ergeben sich die tollsten Sachen. Peter habe ich auch gleich informiert und er ist mit dabei. So bleibe ich noch einen Tag länger als geplant. Der Abend verlief sehr lustig mit den Freunden und es gab viel leckeres zu essen, ich habe einen tollen Einblick in das Kasachische Familienleben bekommen und zum ersten Mal auch Pferdemilch getrunken. Gar nicht so übel. Kasachstan, du gefällst mir und ich freue mich auch die Berge und den Weg nach Biskek.

 

8.6.17 Almaty, Kasachstan, 0km

 

Der Flug verlief ruhig und der Service bei Air Astana war richtig gut. Auch mein bisschen Übergepäck wurde überhaupt nicht besprochen und ab in den Flieger damit. Während des Fluges ging es lange, sehr lange Zeit über die Wüste Turkmenistan und ich habe mir nur gedacht, selber schuld, wenn ihr mich nicht haben wollt. Lasse ich meine Kohle halt in Kasachstan J. Der Anflug war wunderschön, mit der Steppe und der Stadt Almaty im Vordergrund und dahinter die riesigen Berge des Tian Shan Gebirges. An dem kleinen Flughafen ging alles ruckzuck, ich hatte sofort meinen Stempel im Pass und mein Fahrrad war das erste Gepäckstück auf dem Band. So hat man es gerne. Da es hier schon abends um 20:00 Uhr war, ging es mit dem Taxi rund 40 Minuten zu meinem Warmshower. Nurseit hat mich herzlich empfangen und mir seien Familie vorgestellt. Zwei kleine Kinder, seine Frau, seine Mutter und die Babysitterin. Gleich habe ich mich wohlgefühlt bei der Familie und auch allgemein im Land. Es ist schön, wieder Berge mit Schnee zu sehen, schöne Frauen, welche nicht verschleiert sind, grüne Wälder und viel grün in der Stadt, Autofahrer, welche einigermassen nach Regeln fahren und vor allem auch, dass einem die Leute nicht mehr anschauen wie einen Ausserirdischen. Dann gab es auch gleich was zu essen und ich machte mich daran, mein Fahrrad zusammen zu bauen. Alles scheint soweit in Ordnung, nur irgend ein Teil der Rückspiegelhalterung ist verloren gegangen. So endete der Tag und ich fiel Müde ins Bett.