17.4.18 Jabiru, NT

 

Nach drei heissen Tagen bin ich heute in Jabiru, der ersten Stadt (Dorf) seit Darwin angekommen. Es war ein heisser Start und ich habe Tag und Nacht geschwitzt. Ich werde euch ein wenig genauer informieren, was alles so gelaufen ist, wenn ich mehr Zeit und besseres Internet habe. Ich mache im Moment einen Abstecher in den Kakadu Nationalpark, bevor es in einigen Tagen wieder zurück auf die Normalroute, den Stuart Highway geht. Jetzt geniesse ich aber den schönen Abend hier auf dem Camping und springe nochmals in den Pool, wer weiss, wann diese Gelegenheit das nächste mal kommt. 

12.4.18 Darwin, Australien

 

Yeah, ich bin in Australien angekommen. Nach einem sehr kurzen und ruhigen Flug von rund 1 Stunde und 20 Minuten bin ich in Darwin, ganz im Norden des riesigen, roten Kontinentes. Die Kontrollen am Flughafen waren nicht so schlimm wie befürchtet. Es war mir klar, dass ich fast sicher mein Fahrrad und Campingzeugs zeigen muss und so war es dann auch. Aber alle ganz nett und begrüssten mich nach kurzer Kontrolle in ihrem Land. Darwin war in meinen Gedanken immer eine grosse Stadt mit natürlich auch einem grossen Flughafen. Aber nix da, alles ganz klein und wenig los. Mein Fahrrad konnte ich in aller Ruhe zusammenstellen. Keine Leute, welche dabeistanden und zuschauten, kein Hello Mister und auch keine Selfies. Alles ganz ruhig und völlig ungewohnt für mich. Dasselbe auch auf dem Weg in die Stadt. Es gab Fahrradwege, kein gehupe und keine Menschen, welche komisch schauten. Den ersten paar habe ich noch Hello zugerufen, aber da kam nichts zurück oder nur komische Blicke...es war, und ist es immer noch, so komisch, dass alles so ruhig ist. Ich habe das Gefühl die Autos schweben so über die Strassen und keiner hupt, keiner fährt auf der falschen Seite oder hört Musik für die ganze Strasse. So ging es rund 10km bis zu Fleur und ihrem Sohn Arkady, welche mich für ein paar Tage aufnehmen. Ein gemütliches Häusschen, ein schöner Garten mit Pool und Aussendusche warteten auf mich. Leider wurde das Ganze Gebiet vom Hurrikan/Zyklon „Marcus“ vor rund 3 Wochen heimgesucht und viele Bäume und Gebäude litten sehr darunter. Auch auf das Haus von Fleur ist ein riesiger Baum gestürzt und im Moment ist alles so provisorisch hergerichtet. Nichts destotrotz habe ich hier einen tollen Platz für mein Zelt und geniesse die ersten Tage in Australien.

 

Nach einer guten Nacht musste ich heute verschiedene Sachen erledigen. Mein Dynamo funktioniert nicht mehr, meine Kamera hat vor ca. 3 Wochen den Geist aufgegeben und ein paar weitere Sachen wie SIM Karte besorgen stand auf dem Programm. Das ganze kann man hier im beschaulichen, 160`000 Menschen lebenden Darwin sehr gut mit dem Fahrrad erledigen. Zuerst ging es in einen Bikeshop. Dort stellte sich heraus, das der Dynamo noch funktioniert, aber der Wechsler von Gleichstrom auf Wechselstrom (AC/DC) kaputt ist. Leider gibt es hier oben im Norden keinen Ersatz, obwohl mir der nette Chef des Ladens wirklich super geholfen hat und rumtelefonierte was er konnte. Er war selber schon ein paar mal mit dem Mountainbike in der Schweiz und hat sogar ein altes Militärvelo im Geschäft stehen. Ausserdem gab es noch einen neuen Spiegel, Kette und bisschen Reparaturmaterial. So blieb für mich aber im Moment nur die Lösung Solarpanel. Wenn ich in Adelaide bin, brauche ich den Dynamo zwar auch noch, aber nicht mehr so dringend wie auf den kommenden rund 3000km bis dorthin. Danach galt es mein zweites Problem, die Kamera zu reparieren. Auf dem Weg nach Darwin Downtown konnte ich noch sehr einfach ne SIM Karte besorgen, bevor es ins Fotogeschäft ging. Hier wurde mir auch gut geholfen und es stellte sich bald heraus, das mein Objektiv im Arsch ist. Da ich aber ne Kamera will und nicht nur mein Handy zum Fotomachen benutzen möchte, musste ich ein neues Objektiv kaufen. Nächster Punkt also auch abgehackt und gleich nebenan fand ich in einem Outdoorladen auch das Solarpanel, welches ich gesucht hatte. So war der Tag schnell vorüber und bald geht es auch schon wieder ins Bett. Abends um 18:00 Uhr kamen auch Fleur und Arkady zurück und sagten, sie müssen ins Hotel ziehen. Heute war die Versicherung hier (wegen dem Sturmschaden) und die haben gesagt, es sei gesundheitsschädlich weiter im Haus zu wohnen. Nicht etwa wegen Einsturzgefahr sondern weil hier noch Asbest in den Dächern verbaut ist und dieses jetzt frei liegt. So sitze ich nun alleine hier auf der Terrasse, geniesse noch ein Glas Wein beim schreiben dieser Zeilen und bald verziehe ich mich ins Bett.

 

Der Einstieg in Australien ist also geglückt, auch wenn es ziemlich teuer war, diese ganzen Sachen zu beschaffen. Ich habe es also geschafft in rund 24 Stunden in diesem Land bereits rund 1000.- Australische Dollar, oder rund 750.00 Franken auszugeben. Es gibt aber Sachen, die müssen meiner Meinung nach sein und diese gehörten halt dazu.    

Mein Plan für die nächsten Tage, Wochen, Monate...
Mein Plan für die nächsten Tage, Wochen, Monate...

HELLO AUSTRALIA, hello Darwin
HELLO AUSTRALIA, hello Darwin